Blog General Kunden

So rettet KINEXON SafeZone durch den Schutz von Mitarbeitern bares Geld

Ein Mit­ar­bei­ter, der mit COVID-19 infi­ziert ist, kann zu einem voll­stän­di­gen Still­stand des Betriebs füh­ren. Der finan­zi­el­le Scha­den kann bereits nach 10 Arbeits­ta­gen in die Mil­lio­nen gehen. Die­ses Rechen­bei­spiel zeigt, wie wich­tig effi­zi­en­te Schutz­maß­nah­men sind — für die Gesund­heit der Mit­ar­bei­ter und das Unter­neh­men zugleich.

MunichJuli 01, 2020

Es ist ein Sze­na­rio, das sich kein Unter­neh­mer aus­ma­len will: Der Betrieb beginnt all­mäh­lich wie­der anzu­lau­fen und plötz­lich kommt die Mel­dung, dass eine COVID-19-Infek­ti­on im Unter­neh­men erfasst wur­de. Sofor­ti­ges Han­deln zum Schutz der Mit­ar­bei­ter ist gefragt, kei­ne Minu­te darf ver­lo­ren werden. 

Die Nach­rich­ten aus ver­ein­zel­ten Flei­sche­rei-Betrie­ben bewei­sen, wie schnell ein kom­plet­ter Betrieb auf ein Mal still steht.

Dass Schutz­maß­nah­men aller Art wich­tig sind, ist jedem bekannt. Dass in die­sen Zei­ten eine Inves­ti­ti­on in eine nach­hal­tig effi­zi­en­te Tech­no­lo­gie wie KIN­EXON Safe­Zo­ne sich schnell wirt­schaft­lich rech­net, zeigt sich, wenn man ein paar Bei­spiel­rech­nun­gen durchgeht.

Wir haben dies am Bei­spiel eines 500 Mit­ar­bei­ter gro­ßen Unter­neh­mens ein Mal exem­pla­risch durch­ge­rech­net — ohne Anspruch auf All­ge­mein­gül­tig­keit oder Reprä­sen­ta­ti­vi­tät, aber als Vor­schlag wie sich das eige­ne finan­zi­el­le Risi­ko annä­he­rungs­wei­se ermit­teln lässt:

Neh­men wir bei­spiels­wei­se einen will­kür­li­chen Betrieb X mit einer Mit­ar­bei­ter­zahl von 500. Wird bekannt, dass sich einer der 500 mit COVID-19 infi­ziert hat, könn­te sich rein theo­re­tisch in den Tagen, in denen die Per­son im Betrieb war, jeder der eben­falls Anwe­sen­den infi­ziert haben.

Natür­lich lässt sich die Zahl nach unten kor­ri­gie­ren, da eini­ge Mit­ar­bei­ter im Urlaub waren, ande­re in kom­plett ande­ren Räum­lich­kei­ten zugan­ge waren und wie­der ande­re viel­leicht nur aus­wärts arbei­te­ten. Die­se Per­so­nen im ers­ten Schritt zu iden­ti­fi­zie­ren, muss inner­halb weni­ger Stun­den — im bes­ten Fall — Minu­ten passieren.

Gelingt dies nicht, müss­ten solan­ge alle in Qua­ran­tä­ne geschickt wer­den. Der zuver­läs­si­ge Schutz der Mit­ar­bei­ter hat schließ­lich stets obers­te Priorität. 

Für die­ses unter­neh­me­ri­sche Hor­ror-Sze­na­rio haben wir KIN­EXON Safe­Zo­ne ent­wi­ckelt. Ist die­se im Ein­satz, wer­den Mit­ar­bei­ter im All­tag zum einen über die Warn-Funk­ti­on effi­zi­ent dabei unter­stützt, einen siche­ren Min­dest­ab­stand zu hal­ten und so das gene­rel­le Anste­ckungs­ri­si­ko signi­fi­kant zu reduzieren.

Zum ande­ren ermög­licht sie es — in der erwei­ter­ten Ver­si­on — direkt nach Bekannt­wer­den eines Infek­ti­ons­falls die theo­re­ti­sche Zahl von 500 even­tu­ell ange­steck­ten Kol­le­gen, auf weni­ge zu redu­zie­ren, die tat­säch­lich einen kri­ti­schen Kon­takt mit dem Infi­zier­ten hat­ten.

In der Regel haben Mit­ar­bei­ter in zwei Wochen nur sel­ten Kon­takt zu mehr als 30 Per­so­nen. Doch gehen wir ein Mal von 50 Per­so­nen aus. Sind die­se bekannt, müs­sen auch nur die­se in Qua­ran­tä­ne geschickt werden.

Die dar­an anknüp­fen­de Fra­ge, die sich stellt: Was bedeu­tet der per­so­nel­le Aus­fall in Euro? Dadurch, dass die Spann­wei­te der Inku­ba­ti­ons­zeit des COVID-19-Virus bis zu 14 Tagen reicht, fal­len die Mit­ar­bei­ter somit 10 Arbeits­ta­ge aus. 

Geht man von einer Arbeits­wo­che mit 37,5 Arbeits­stun­den und durch­schnitt­li­chen Arbeits­kos­ten pro Stun­de von 43 Euro aus (deutsch­land­wei­ter Schnitt über alle Bran­chen hin­weg liegt bei 35,90 Euro), zeigt sich die gro­ße Dis­kre­panz zwi­schen den Größenordnungen. 

Wäh­rend wir in unse­rem Rechen­bei­spiel bei einer nied­ri­ge­ren sechs­stel­li­gen Sum­me” lan­den, wären wir in unse­rem Ver­gleichs­sze­na­rio bei einem Millionenschaden.

Was bei die­ser Kal­ku­la­ti­on nicht ver­ges­sen wer­den darf: Arbeits­stun­den, die qua­ran­tä­ne­be­dingt aus­fal­len, kön­nen nicht immer 1:1 durch Kol­le­gen, Hilfs­kräf­te, Zeit­ar­bei­ter, Kol­le­gen von ande­ren Stand­or­ten o.ä. kom­pen­siert werden. 

Umso mehr Per­so­nen in Qua­ran­tä­ne, des­to gerin­ger die Chan­ce, die­se zu kompensieren

Fal­len etwa 10 % der Mit­ar­bei­ter aus — so schät­zen Exper­ten — kön­nen bis zu 80 % der Arbeits­stun­den auf­ge­fan­gen wer­den. Umso mehr Per­so­nen jedoch aus­fal­len, des­to schwie­ri­ger wird die­ses Unter­fan­gen. Erfah­run­gen aus den ers­ten Wochen der Coro­na­kri­se zeig­ten, dass meist weit über die Hälf­te der aus­ge­fal­le­nen Arbeits­stun­den unpro­duk­tiv ver­fie­len — und somit bares Geld kosteten.

Unser Fazit:

Natür­lich lie­ße sich jetzt noch wei­ter­rech­nen, was die­se ver­lo­re­nen Stun­den an pro­duk­ti­ver Arbeits­leis­tung an Umsatz­ein­bu­ßen zur Fol­ge haben, aber es zeigt sich schon jetzt: 

Der wirt­schaft­li­che Scha­den für ein Unter­neh­men ist in schwin­del­erre­gen­der Geschwin­dig­keit in einer ganz ande­ren Dimen­si­on als wenn sich sofort geziel­te Qua­ran­tä­ne-Maß­nah­men ergrei­fen lassen.

Um die­sen Balan­ce-Akt kommt kein Unter­neh­men herum

Beim Schutz der Ange­stell­ten vor einer Infek­ti­on darf kein Kom­pro­miss ein­ge­gan­gen wer­den. Und den­noch müs­sen zeit­gleich die Umsät­ze wie­der gestei­gert und das wirt­schaft­li­che Risi­ko mög­lichst gering gehal­ten wer­den. Die­se unter­neh­me­ri­sche Auf­ga­be ist neu — und eine Inves­ti­ti­on in Gesund­heit, Arbeits­plät­ze und wirt­schaft­li­che Zukunft.

Ler­nen Sie hier das effi­zi­en­tes­te und ers­te Indus­trie-erprob­te Tool zum Schutz von Mit­ar­bei­tern kennen:


Mehr über KIN­EXON SafeZone

Mehr Beiträge

(c) DFL / Getty Images / Boris Streubel
Das war die Sports Innovation 2022

Mit dem ers­ten match-fähi­gen Ball mit inte­grier­tem Tracking­sen­sor sorg­te KIN­EXON auf der Sports Inno­va­ti­on 2022 für Auf­se­hen. Ein­bli­cke, Ant­wor­ten auf die häu­figs­ten Fra­gen und wei­ter­füh­ren­de Infor­ma­tio­nen fin­den Sie hier!

Fleet Management Software von KINEXON: Continental bringt autonome mobile Roboter in die Werkshallen

Das Tech­no­lo­gie­un­ter­neh­men Con­ti­nen­tal wird auf der Logi­MAT 2022, der inter­na­tio­na­len Fach­mes­se für Intra­lo­gis­tik, vom 31. Mai bis 2. Juni in Stutt­gart erst­mals öffent­lich sei­ne auto­no­men mobi­len Robo­ter (AMR) für den exter­nen Markt präsentieren. 

Fußball Tracking-Systeme kurz erklärt

KIN­EXON ist Inno­va­ti­ons­trei­ber im Bereich Live-Tracking und Ana­­ly­­se-Lösun­­­gen für den Pro­fi­fuß­ball. Wir stel­len euch die Live-Tracking und ‑Ana­ly­se-Lösun­gen vor.

Mit einer nachhaltigen Produktion dem Wettbewerb einen Schritt voraus sein

Mit der Ein­füh­rung nach­hal­ti­ger Pro­zes­se errei­chen Unter­neh­men gleich meh­re­re Zie­le – von der Res­sour­cen­scho­nung über Kos­ten­ef­fi­zi­enz bis hin zur Vor­rei­ter­rol­le in der sozia­len Verantwortung. 

Sustainability 4.0: Die papierlose Produktion – ganz im Zeichen von mehr Nachhaltigkeit und Wachstum

Hen­rik Buck, IT-Pro­jekt­ma­na­ger bei KIN­EXON, erklärt, wie die Umstel­lung auf die papier­lo­se Pro­duk­ti­on dabei hel­fen kann, Unter­neh­mens­zie­le zu errei­chen – sowohl in punc­to Pro­duk­ti­vi­tät als auch Nachhaltigkeit. 

Wie helfen Leistungsdaten Performance innerhalb weniger Monate zu steigern?

Nach dem Auf­stieg in die Natio­nal League 2018, sta­gnier­te das Eis­ho­ckey-Team der SC Rap­pers­wil-Jona Lakers zwei Sai­sons abge­schla­gen auf dem letz­ten Tabel­len­platz. 2020/2021 gaben sie die rote Later­ne ab und fan­den sich zum Ende der Spiel­zeit auf Rang 10 wie­der. Der Durch­bruch erfolgt im Jahr dar­auf. Einen Ein­blick in die Sto­ry dahin­ter lesen Sie hier.

Überwachung von Trainingsbelastung und die Vergleichbarkeit mit Wettkampfdaten

Eini­ge im Fuß­ball übli­che Trai­nings­me­tho­den spie­geln nicht die gesam­te Belas­tung eines rea­len Spiels unter Wett­kampf­be­din­gun­gen wider. KIN­EXON-Tracking­sys­te­me sind in der Lage, die Trai­nings­be­las­tun­gen effek­tiv zu über­wa­chen und sie mit Wett­kampf­da­ten zu vergleichen.

Handball Tracking-Systeme kurz erklärt

Für den Hand­ball­sport bie­tet KIN­EXON meh­re­re Lösun­gen zur Echt­zeit­er­fas­sung von Daten und Sta­tis­ti­ken. In die­sem Video bekommt ihr den Überblick!

Der Einsatz von Tracking-Systemen zur Leistungsdiagnostik - 5 Vorteile

Mit Hil­fe von Tracking-Sys­te­men lässt sich die Effek­ti­vi­tät eines Trai­nings oder die sport­li­che Ent­wick­lung eines Spie­lers leicht fest­stel­len. Die wäh­rend des Trai­nings gesam­mel­ten Daten kön­nen auch im Rah­men der Leis­tungs­dia­gnos­tik genutzt wer­den. Die­ses Ver­fah­ren wird als in-situ Tes­tung” bezeich­net und ist nur einer von vie­len Vor­tei­len der KINEXON-Technologie.

FC Bayern Basketball gewährt Einblicke in Belastungsmanagement

Die Coro­na-Pan­de­mie hat das Belas­tungs­ma­nage­ment noch her­aus­for­dern­der gemacht. In unse­rem neu­en Case-Video gibt der FC Bay­ern Bas­ket­ball Ein­bli­cke, wie Tracking-Daten dabei hel­fen, Spie­ler vor Über­las­tun­gen zu schützen.

fifa-talk
Sports Tech Talk | Episode 1 mit Nicolas Evans (FIFA)

Dies ist die aller­ers­te Aus­ga­be unse­res neu­en Video­for­mats KIN­EXON Sports Tech Talk”! Begrü­ßen Sie die Per­son, die bei der FIFA die Digi­ta­li­sie­rung des Fuß­balls maß­geb­lich vor­an­treibt: Nico­las Evans. Gemein­sam mit Maxi­mi­li­an Schmidt blickt Nico­las auf gemein­sa­me Erfah­run­gen aus den letz­ten zwölf Mona­ten zurück und teilt wert­vol­le Insights!

KINEXON erweitert das Technologieportfolio des FSI

Das Foot­ball Sci­ence Insti­tu­te (FSI) erwei­tert sein Tech­no­lo­gie­portfo­lio und nutzt von nun an das mobi­le Tracking­sys­tem KIN­EXON PER­FORM GNSS vor Ort in Granada.

Flexible Prozessautomatisierung auf dem Shopfloor – mehr als nur IT-OT-Konvergenz

Meh­di Bent­an­fous, CRO von KIN­EXON Indus­tries, ver­rät, war­um Loca­ti­on-based Pro­cess Auto­ma­ti­on essen­zi­ell für die digi­ta­le Trans­for­ma­ti­on im kom­ple­xen Indus­trie­um­feld ist.

COVID-19 ist kein Show-Stopper: 3 Tipps für die erfolgreiche digitale Transformation in Unternehmen

Die­ter Krockau­er, Vice Pre­si­dent Digi­tal Trans­for­ma­ti­on bei KIN­EXON, arbei­tet täg­lich eng mit unse­ren Kun­den und Part­nern dar­an, die Her­aus­for­de­run­gen der Bran­che mit smar­ten Lösun­gen zu meis­tern. Im Mit­tel­punkt des­sen steht die indus­tri­el­le Auto­ma­ti­sie­rung. In die­sem Inter­view gibt er drei Tipps dazu, wie Unter­neh­men die Poten­zia­le der digi­ta­len Trans­for­ma­ti­on aus­schöp­fen kön­nen – und damit der Pan­de­mie-Lage trot­zen können.

Die Zukunft von UWB mitbestimmen

UWB Tech­no­lo­gie erfährt der­zeit einen star­ken Boom, sowohl im B2C als auch im B2B Bereich. Als Pio­nier in der Andwe­nung von UWB zur indus­tri­el­len Auto­ma­ti­sie­rung ist KIN­EXON aktiv an der zukünf­ti­gen Ent­wick­lung aller The­men rund um UWB invol­viert. Wir haben mit Stef­fen Wink­ler, VP Pro­duct Stra­te­gy bei KIN­EXON, zu den Poten­zia­len von UWB zur Loca­ti­on-based Auto­ma­ti­on gesprochen.